iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Warum soll ich eigentlich keinen Aufhebungsvertrag zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses abschließen?

Mit dieser Frage werden wir sehr oft konfrontiert. Einem Arbeitnehmer kann man in der Regel nie dazu raten, einen Aufhebungsvertrag zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses abzuschließen.

Zum einen wird die Bundesagentur für Arbeit eine 12wöchige Sperrzeit anordnen. Während dieser Sperrzeit wird kein Arbeitslosengeld gezahlt. Viel schlimmer ist darüber hinaus, dass während dieses Zeitraums auch kein Krankenversicherungsschutz besteht. Hierdurch sanktioniert die Bundesagentur für Arbeit die freiwillige Aufgabe des Arbeitsplatzes. Allein dies reicht nach unserer Ansicht schon aus, um eben keinen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen.

Aus anwaltlicher Sicht besteht jedoch noch ein weiteres Problemfeld. Oftmals gibt es mit Rechtsschutzversicherungen Probleme, dass von dort aus für das Aushandeln eines Aufhebungsvertrages keine Kostendeckung erteilt wird. Von den Rechtsschutzversicherungen wird hierbei argumentiert, dass angeblich kein Versicherungsfall vorliege. Obwohl es eine Reihe anderslautender Gerichtsurteile gibt, versuchen Rechtsschutzversicherungen massiv ihre Versicherungsnehmer davon abzuhalten, beim Aushandeln eines Aufhebungsvertrages einen Anwalt für Arbeitsrecht, am besten einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, hinzuzuziehen. Dies ist besonders ärgerlich, da in aller Regel davon auszugehen ist, dass der Mandant durch die Hinzuziehung eines Anwalts für Arbeitsrecht bzw. eines Fachanwalts für Arbeitsrecht für sich ein besseres Ergebnis heraushandeln kann.

Daher unsere Empfehlung: Sofern Sie aufgrund der Umstände tatsächlich gezwungen sind, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, sollte Sie hierzu auf jeden Fall einen geeigneten Anwalt, am besten einen Fachanwalt für Arbeitsrecht hinzuziehen, da andernfalls die konkrete Gefahr besteht, dass Sie auf Ansprüche verzichten. In der Regel lässt es sich dann auch bewerkstelligen, dass die Rechtsschutzversicherung zumindest einen Teil der Kosten übernehmen muss. Gerne steht Ihnen unser Team, welches aus vier erfahrenen Rechtsanwälten für Arbeitsrecht besteht, hierfür zur Verfügung.