iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Schlecht- und Minderleistung rechtfertigt keine Kündigung

Wegen einer Schlechtleistung oder einer Minderleistung kann der Arbeitgeber in der Regel nicht kündigen. Dies liegt daran, dass im Arbeitsrecht ein überwiegend subjektiver Leistungsbegriff gilt. Entscheidend ist hierbei nämlich, was der einzelne Arbeitnehmer (subjektiv) im Stande ist zu leisten und nicht etwa das, was von vergleichbaren Arbeitnehmern (objektiv) geleistet werden kann. Die Gerichte stellen also größtenteils auf die subjektiven Fähigkeiten jedes einzelnen Arbeitnehmers ab. Vor diesem Hintergrund bestehen eben bei einer Kündigung wegen Minderleistung bzw. Schlechtleistung sehr gute Chancen, gegen die Kündigung anzugehen. Sollten Sie daher eine Kündigung aus den vorgenannten Gründen erhalten haben, können wir Ihnen nur dringend raten, einen geeigneten Anwalt für Arbeitsrecht aufzusuchen, um gegen die Kündigung vorzugehen. Hierfür stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.