iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Kündigung wegen falschen Pfandbons rechtens?

Das Arbeitsgericht hat Ende September eine Kündigung für rechtens erklärt, bei der ein Arbeitnehmer dingend verdächtigt war, Pfandbons im Wert von 2 und 4,06 Euro selbst hergestellt und eingelöst zu haben.

Fälle dieser Art haben in der Vergangenheit eine Kontroverse ausgelöst, da das Bundesarbeitsgericht in dem Fall "Emely" von seiner sonst konsequenten Linie abgewichen war. Im Arbeitsrecht gilt nach wie vor, dass auf geringe Diebstähle den Arbeitgeber grundsätzlich zu einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses berechtigen können. Hiervon war das Bundesarbeitsgericht abgewichen und hatte eine Einzelfallentscheidung getroffen, wobei im Wesentlichen auf eine lange Betriebszugehörigkeit abgestellt wurde.

Im Arbeitsrecht stellt sich nunmehr grundsätzlich die Frage, wie lange ein Mitarbeiter beschäftigt sein muss, damit Vermögensdelikte zumindest beim ersten Fall nicht gleich zu einer Kündigung führen dürfen.

In dem vorgenannten Fall dürfte die Verfehlung des Arbeitnehmers im Hinblick auf die Urkundenfälschung so gravierend sein, dass das Arbeitsgericht die Kündigung für rechtens erklärte.

Die arbeitsrechtliche Rechtsprechung wird sich diesbezüglich sicherlich weiter entwickeln. Wir werden in diesem Blog berichten.