iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Kündigung wegen Straftaten in der Freizeit?

Straftaten, die in der Freizeit vom Arbeitnehmer begangen werden, rechtfertigen grundsätzlich keine Kündigung. Vielfach haben Arbeitnehmer die Befürchtung, vom Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis gekündigt zu bekommen, sofern sie in ihrer Freizeit Straftaten begehen.

Zu denken ist hierbei etwa an eine Trunkenheitsfahrt, Diebstahl oder Beleidigungen. Selbst für den Fall, dass der Arbeitgeber von derartigen Verfehlungen erfährt, rechtfertigt dies in der Regel keine Kündigung. Vielmehr ist zwischen Privatleben und Arbeitsleben streng zu unterscheiden. Außerdienstliches Verhalten kann die Kündigung des Arbeitsverhältnisses nämlich nur dann rechtfertigen, sofern die im Privaten begangenen Handlungen sich auf das Arbeitsverhältnis konkret auswirken, d.h. das Arbeitsverhältnis konkret stören. Bejaht wurde dies beispielsweise dann, sofern ein Buchhalter einen Betrug begeht. In derartigen Fällen soll ausnahmsweise das Private auf das Dienstliche "durchschlagen". Dies ist aber der absolute Ausnahmefall. In der Regel verbleibt es daher, dass außerdienstliche Verfehlungen grundsätzlich eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses nicht rechtfertigen können.