iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Kündigung mangels ausreichender Deutschkenntnisse

Ein Mindestmaß an Deutschkenntnissen ist oftmals erforderlich!

Erst kürzlich hat das Bundesarbeitsgericht einen Fall entschieden, in dem ein Arbeitnehmer gegen seinen Arbeitgeber klagte, der ihm mangels ausreichender Deutschkenntnisse die Kündigung erteilte. Die Sprachkompetenz des Arbeitnehmers war nämlich so schlecht, dass er schriftliche Arbeitsanweisungen des Arbeitgebers nicht verstand.

Der Arbeitnehmer verwies in Bezug auf den Kündigungsgrund auf das Gleichbehandlungsgesetz. Vor diesem Hintergrund befand er die Kündigung als unrechtmäßige, ethnische Diskriminierung, die daher unwirksam sein sollte. Jedoch erklärte das Bundesarbeitsgericht die Kündigung für wirksam, denn dem Arbeitgeber ist eine Weiterbeschäftigung vor diesem Hintergrund nicht zumutbar.

Prinzipiell kann dies wohl nur für Fälle gelten, in denen Deutschkenntnisse erforderlich sind.