iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Kündigung innerhalb der Probezeit

Eine Kündigung innerhalb der Probezeit kann unwirksam sein, wenn der Arbeitnehmer zuvor einen schweren Arbeitsunfall erlitten hat.

Arbeitsunfall schützt vor Kündigung

Das Arbeitsgericht Berlin hat ein nach unserer Ansicht sehr interessantes Urteil verkündet. Hintergrund des Falles war, dass ein Arbeitnehmer während der Probzeit einen schweren Arbeitsunfall erlitten hat. Gewissermaßen als Dank hierfür hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis innerhalb der Probzeit gekündigt. Da das Kündigungsschutzgesetz innerhalb der Probzeit noch nicht anwendbar ist, hat sich der Arbeitnehmer gegen die Kündigung gewandt und behauptet, die Kündigung sei wegen des Arbeitsunfalls ausgesprochen worden und somit treuwidrig.

Treuwidrige Kündigung

Dieser Ansicht ist das Arbeitsgericht Berlin im Ergebnis gefolgt. Zwar stehe es dem Arbeitgeber innerhalb der Probzeit völlig frei, das Arbeitsverhältnis zu beenden. Allerdings sei vorliegend eine greifbare Treuwidrigkeit gegeben. Wir meinen, eine sehr weitsichtige Entscheidung! Sollten Sie hiervon oder von anderen Problemen betroffen sein, sollten Sie sich einen Termin bei einem unserer Rechtsanwälte für Arbeitsrecht geben lassen. Gerne vertreten wir Sie.