iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Grobe Beleidigung eines Kunden: Kein Kündigungsgrund?

Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichtes Schleswig-Holstein vom 8. April 2010 liegt auch in eine groben Beleidigung eines Arbeitnehmers gegenüber einem Kunden des Arbeitgebers nicht unbedingt ein Grund für außerordentliche Kündigung.

Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichtes Schleswig-Holstein vom 8. April 2010 liegt auch in  eine groben Beleidigung eines Arbeitnehmers gegenüber einem Kunden des Arbeitgebers nicht unbedingt ein Grund für außerordentliche Kündigung.

Hintergrund war, dass der als LKW-Fahrer angestellte Arbeitnehmer eines Logistikzentrums einen Kunden mehrfach als "Arschloch" bezeichnet hatte.

Dieses Verhalten rechtfertigte gleichwohl nicht die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, obwohl eine derart grobe Beleidigung eines Kunden grundsätzlich eine fristlose Kündigung rechtfertigen kann.

Vorliegend war dem Kraftfahrer allerdings nicht bekannt, dass es sich bei seinem Gegenüber um ein Repräsentanten des Kunden, nämlich des Liegenschaftsverwalter gehandelt hatte. In diesem Fall ging das Arbeitsgericht davon aus, dass diese Unkenntnis allenfalls dazu berechtigt hätte, eine Abmahnung auszusprechen.

Der Arbeitnehmer hat Glück gehabt. Der Fachanwalt für Arbeitsrecht rät immer, verbale Entgleisungen zu unterlassen,  schließlich weiß man nie, wen man vor sich hat.