iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Gilt der Kündigungsschutz auch für Geschäftsführer?

In der Regel steht angestellten Geschäftsführern kein Kündigungsschutz zu. Dies ist seit Jahren gefestigte Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Begründet wird dies vom Bundesarbeitsgericht damit, dass ein Geschäftsführer kein Arbeitnehmer ist und er sich deshalb nicht auf den Kündigungsschutz berufen könne. Hiervon gibt es jedoch auch Ausnahmen.

Eine interessante Entscheidung lag nunmehr dem Bundesgerichtshof vor. In dem nunmehr entschiedenen Fall wurde in dem Geschäftsführervertrag vereinbart, dass auf die Tätigkeit des Geschäftsführers gleichwohl das Kündigungsschutz Anwendung finden soll, und dies, obwohl es kraft Gesetz eigentlich nicht gilt.

Die Bundesrichter haben die entsprechende vertragliche Vereinbarung passieren lassen, d.h. eine derartige Vereinbarung wurde als wirksam angesehen. Wir können daher nur jedem Geschäftsführer, der auf ein Mindestmaß an sozialen Schutz (beispielsweise wegen seiner Familie) angewiesen ist, nur dringend empfehlen, in seinem Geschäftsführervertrag die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes, mithin die Anwendbarkeit des zentralen Arbeitnehmerschutzgesetzes zu vereinbaren, da er ansonsten im Falle einer Kündigung im sprichwörtlichen Sinne im Regen steht.