iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Frist auch bei Klage vor falschem Gericht gewahrt?

Gegen eine Kündigung muss spätestens innerhalb einer Frist von drei Wochen vorgegangen werden. Ansonsten wir die Kündigung rechtskräftig. Dies ist in § 4 KSchG so festgeschrieben. Was aber passiert, sofern beim unzuständigen örtlichen Gericht geklagt wird? Ist die Klagefrist des § 4 KSchG auch dann eingehalten? Die Rechtsprechung bejaht diese Frage mit einem ausdrücklich ja. Auch bei Klageeinreichung beim unzuständigen örtlichen Arbeitsgericht wird die Dreiwochenfrist eingehalten. Etwas anderes gilt jedoch, sofern lediglich die Antragstelle eines unzuständigen Gerichts bemüht wird. In derartigen Fällen liegt keine fristgerechte Klageerhebung vor, da hierzu stets die Einreichung der Klage beim Arbeitsgericht erforderlich ist.