iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Einen Anspruch auf eine Abfindung gibt es in der Regel nicht!

Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten haben, sollten Sie sich am besten zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht in Beratung begeben und klären, ob und unter welchen Voraussetzungen Ihnen eine Abfindung zusteht. Für eine derartige Beratung steht Ihnen unsere Kanzlei jederzeit gerne zur Verfügung.

Einen Anspruch auf eine Abfindung gibt es in Regel jedoch nicht. Hintergrund ist, dass auf die Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung vor dem Arbeitsgericht geklagt werden muss. Dies setzt den Arbeitgeber unter erheblichen Zugzwang, da er den Arbeitnehmer weiter beschäftigen muss, sofern er die Klage verliert. Darüber hinaus trägt der Arbeitgeber das so genannte Annahmeverzugsrisiko. Wird nämlich im Nachhinein festgestellt, dass die Kündigung unwirksam war, muss der Arbeitgeber den Lohn für den Zeitraum, zu dem er den Arbeitnehmer nicht beschäftigt hat, nachzahlen. Im Übrigen droht dem Arbeitgeber in seinem Betrieb noch ein Ansehensverlust, sofern er den Arbeitnehmer wieder beschäftigen muss. Diese Risiken sind jedem Arbeitgeber in der Regel bekannt, so dass sich oftmals im Kündigungsfalle eine Abfindung heraushandeln lässt. Als Faustformel ist hierbei ein halbes Bruttomonatsgehalt pro vollendeten Beschäftigungsjahr in Ansatz zu bringen. Durch geschicktes Verhandeln lassen sich unter Umständen auch noch weit höhere Abfindungen herausholen. Dies hängt dann von den Umständen des Einzelfalles ab. Gerne beraten wir Sie hierzu.