iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Die rechtlichen Auswirkungen des Kündigungsschutzes

Treffen beide Voraussetzungen für die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzes zu (länger als sechs Monate andauerndes Arbeitsverhältnis und mind. 10 bzw. 5 beschäftigte Arbeitnehmer im Betrieb) greift der Kündigungsschutz gemäß Kündigungsschutzgesetz (KSchG).

Treffen beide Voraussetzungen für die Anwendbarkeit des Kündigungsschutzes zu (länger als sechs Monate andauerndes Arbeitsverhältnis und mind. 10 bzw. 5 beschäftigte Arbeitnehmer im Betrieb) greift der Kündigungsschutz gemäß Kündigungsschutzgesetz (KSchG).

Dies wirkt sich dergestalt aus, dass die Kündigung sozial gerichtfertigt sein muss (§ 1 Abs. 2 KSchG), was vom Arbeitgeber entsprechend zu begründen ist. D.h. es muss dargelegt werden, dass Gründe vorhanden sind, die entweder in der Person oder im Verhalten des Arbeitnehmers liegen, die eine Kündigung rechtfertigen. Auch können dringende betriebliche Erfordernisse für eine Kündigung in diesem Fall rechtfertigen. Alle drei Aspekte sind jedoch in einem Kündigungsschutzverfahren durch den Arbeitgeber anhand von Tatsachen nachzuweisen. Der Arbeitgeber ist also beweispflichtig diesbezüglich. Praxiserfahrungen zeigen, dass es für den Arbeitgeber häufig nicht so einfach ist, entsprechende Beweise zu erbringen. Arbeitgeber sind dann oftmals bereit, Abfindungen zu zahlen – nicht zuletzt auch, um das Risiko des Annahmeverzugslohns zu beseitigen.