iVerfügbar auch während der Corona Krise:Wir beraten und vertreten Sie auch online und telefonisch!
Jetzt kontaktieren!

Die Berliner Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man fühlt sich gut beraten und aufgehoben, man hat Vertrauen zum Anwalt und bekommt neue Impulse für die Zukunft und Mut zugesprochen.
Jessica D.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Mich hat Herr Riethmüller vertreten. Ich wurde sehr gut beraten und er hat alles gegeben, um das geplante Ziel zu erreichen. Ich kann die Kanzlei nur empfehlen!
Nicole B.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Man wurde mit dem Problem Mobbing ernst genommen und mein Anliegen wurde bestens gelöst.
Martina K.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Super Beratung, immer erreichbar, kompetent und zuverlässig.
Sven H.
★★★★★
Sehr gut (5/5)
Insgesamt bin ich sehr zufrieden - sowohl beim Erstgespräche wie auch bei der Durchführung / Durchsetzung meiner Interessen.
Sascha O.
Bekannt aus

Anspruch auf Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung?

In der Regel gibt es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung. Eine Ausnahme hierzu ist jedoch § 1 a KSchG. Dort ist festgehalten, dass der Arbeitnehmer eine Abfindung beanspruchen kann, wenn das Arbeitsverhältnis vom Arbeitgeber aus betriebsbedingten Gründen gekündigt wird und der Arbeitnehmer keine Klage beim Arbeitsgericht innerhalb der Dreiwochenfrist erhebt. Ferner muss bereits in der Kündigung der schriftliche Hinweis des Arbeitgebers enthalten sein, dass die Kündigung aus betriebsbedingten Gründen erfolgt und der Arbeitnehmer einen Anspruch auf die Abfindung hat, sofern er die Klagefrist verstreichen lässt. Was vom Gesetzgeber gut gemeint ist, hat jedoch in der Praxis wenig Relevanz. Hintergrund ist, dass das gesamte Verfahren recht komplex und von vielen Formalien abhängig ist. Hinzu kommt, dass das Angebot zur Zahlung der Abfindung bei vielen Arbeitnehmern letztlich nur Begehrlichkeiten weckt und viele Arbeitnehmer durch das einseitige Angebot des Arbeitgebers gerade erst verleitet werden, eine höhere Abfindung zu fordern. Aus diesem Grund hat der in das Gesetz eingefügte § 1 a KSchG in der Praxis wenig Relevanz.

Wir stehen Ihnen für weitere Beratung jederzeit gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie einfach mit einem unserer vier Rechtsanwälte für Arbeitsrecht einen Besprechungstermin.